Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.Unfassbar: am Tierversuchslabor LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology) in Hamburg-Neugraben könnten aufgrund einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Hamburg wieder Tierversuche stattfinden!

Der Landestierschutzverband Niedersachsen fordert, dass bei Personen, gegen die ein rechtskräftiges Urteil oder Bußgeld aufgrund eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ausgesprochen wurde, eine bereits zuerkannte Sachkunde zum Halten eines Hundes widerrufen bzw. die Zulassung zum Erwerb der Sachkunde verweigert wird. Für diese Forderung hat der Landestierschutzverband eine Petition an den Niedersächsischen Landtag gerichtet mit dem Ziel, das Niedersächsische Hundegesetz entsprechend zu ändern. Die Petition finden Sie hier.

Der Bundesrat entscheidet am 5. Juni 2020 über die Fortsetzung der rechtswidrigen Haltungsform des Kastenstandes in der Schweinehaltung. Darauf macht der Landestierschutzverband Niedersachsen aufmerksam.

Der Landestierschutzverband Niedersachsen kritisiert, dass nach wiederholten Nutztierrissen durch den Landkreis Uelzen und dem Nds. Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz (MU) die Tötung von zwei Wölfen (ein Rüde und eine Fähe) unter Aufgabe rechtstaatlicher Prinzipien genehmigt wurde.

Der Verein 'Stark für Tiere' rettet jährlich rund 2000 "ausrangierte" Legehennen vor der Tötung und vermittelt diese in ein artgerechtes, schlachtfreies Zuhause. Für die nächste Hennenrettung Anfang Januar im Kreis Gifhorn sucht der Verein dringend Lebensplätze für ca. 650 Legehennen. Abgegeben in ein artgerechtes Zuhause werden sie gegen Schutzvertrag und eine Spende. Zur Übergabe gibt es Sammeltransporte, darunter auch nach Goslar. Jeder, der auch nur zwei Hennen aufnehmen kann, ist bereits eine Hilfe für den Verein. Interessierte aus Goslar können sich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an die Ansprechpartner Nina und Lara wenden. Weitere Infos gibt es unter www.stark-fuer-tiere.de/unsere-projekte/legehennen-rettungen/

Der Antrag an die Landesregierung war eindeutig: Jede Straßenmeisterei und Polizeidienststelle in Niedersachsen sollte mindestens mit einem Haustier-Chiplesegerät ausgestattet werden. Die Regierungskoalition hat diesen Antrag am 20. November unterbunden.

Auch in diesem Jahr findet wieder eine landesweite Katzenkastrations-Aktion für freilebende Hauskatzen statt. Vom 4. November bis 20. Dezember 2019 können Tierschutzvereine und Privatpersonen aufgefundene/zugelaufene freilebende (verwilderte) Hauskatzen, die sich keinem Besitzer zuordnen lassen, kostenlos von einem Tierarzt kastrieren lassen.

Im Oktober 2019 hat der Deutsche Tierschutzbund nach der ersten Hälfte der Legislaturperiode der Großen Koalition Bilanz gezogen. Diese fällt ernüchternd aus: Kaum eines der im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD angekündigten Tierschutzversprechen wurde angegangen – geschweige denn umgesetzt. An vielen Stellen droht die Große Koalition die Lage der Tiere sogar noch zu verschlechtern.

Quelle: Soko Tierschutz / FAKT / ARD-MediathekIm "Laboratory of Pharmacology and Toxicology" (LPT) im Landkreis Harburg sollen unter anderem zahlreiche Affen, Hunde und Katzen misshandelt worden sein. Ein Mitglied des Vereins 'Soko Tierschutz' hatte vier Monate lang undercover als Tierpfleger in dem Labor gearbeitet. Der Deutsche Tierschutzbund stellt Strafanzeige und fordert die Schließung des Labors.

Im Juni hat Patrick Courteaux, Chef des Hotels "Der Achtermann", eine an die Stadt Goslar gerichtete Petition gestartet, deren Ziel es ist, das Betteln mit Hunden in der Stadt zu verbieten. Wir als Tierschutzverein unterstützten diese Forderung, da wir in diesen Fällen das Tierwohl gefährdet sehen.

IHunde müssen generell gechipt, registriert und hundehaftpflichtversichert sein; seit nunmehr einem Jahr besteht im Stadtgebiet von Goslar für alle freilaufenden Katzen die Kastrations-, Chip- und Registrierungspflicht. Hat diese sinnvolle Verordnung etwas verändert? Werden jetzt mehr Katzen gechipt und kastriert?

Wer tut sowas? In der Zeit von Dienstagnachmittag (14. Mai), 16 Uhr, bis Mittwochvormittag (15. Mai), 9.15 Uhr, betraten unbekannte Täter eine Parzelle auf dem Kleingarten-Gelände an der Hildesheimer Straße in Goslar und töteten dort 20 Meerschweinchen! Wie die Goslarsche Zeitung berichtet, sei der Tod wahrscheinlich durch Genickbruch herbeigeführt worden. Die Polizei Goslar ermittelt und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums etwas gesehen haben oder sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 05321/339-0 zu melden.

UPDATE: Mittlerweile gibt es 1.700 Euro als Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung des Meerschweinchen-Mörders führen! Zunächst hatte Unternehmer Frank Lachmann aus Bad Harzburg 500 Euro ausgesetzt, unser Tierschutzverein hat diesen Betrag um 200 Euro aufgestockt. Nun hat die Tierschutzorganisation PETA auch noch 1.000 Euro dazugegeben, so dass sich der Gesamtbetrag auf 1.700 Euro summiert.

Der Deutsche Tierschutzbund und VIER PFOTEN haben im Winter 2018/2019 zum dritten Mal Kleidungsstücke mit Echtpelz auf ihre Kennzeichnung hin untersucht. Diese entsprach in 78 Prozent der Fälle nicht den Vorgaben der EU-Textilkennzeichnungsverordnung, wie die nun veröffentlichten Ergebnisse zeigen.

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Versuchstierzahlen für 2017 veröffentlicht. Demnach bleibt der Verbrauch von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken auf einem konstant hohen Level: insgesamt 2.807.297 Tiere kamen in Tierversuchen zum Einsatz.

Haustiere brauchen an Silvester einen Rückzugsort | Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V. / EhrhardtLautes Feuerwerk, explodierende Knaller, zischende Böller – das alles sorgt an Silvester bei unseren Haustieren für Angst und Panik. Auch schon ab dem Verkaufsstart der Silvesterknaller am 28. Dezember sowie nach der Jahreswende muss man mit plötzlichem lauten Knallen rechnen. Tierhalter sollten versuchen, ihre Tiere während dieser Zeit möglichst vom Lärm der Knaller und Raketen abzuschotten.

Der Tierschutzbund Landestierschutzverband Niedersachsen e.V. begrüßt die des Bundesrates in dem der Antrag von Niedersachsen (sowie die Anträge aus Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz), die Fortsetzung der Tierquälerei zu verlängern und mit der Lokalanästhesie eine weitere Tierquälerei einzuführen, keine Mehrheit erhalten hat.

Ferkel | Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.Mit einer Bundesratsinitiative will die bayerische Landesregierung das Ende der betäubungslosen Ferkelkastration um fünf Jahre hinauszögern. Dazu soll das Inkrafttreten des novellierten Tierschutzgesetzes, das ein Verbot der betäubungslosen Kastration ab 2019 vorsieht, bis Ende 2023 ausgesetzt werden. Presseberichten zufolge werden Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und weitere Länder die Initiative unterstützen.

Gemäß städtischer Verordnung ist es untersagt, wildlebende Tiere zu füttern; dies gilt auch für Wildvögel wie Enten. Pressesprecherin Vanessa Nöhr appeliert daher daran, sich mit der Entenfütterung auf Goslars Teichen und Seen zurückzuhalten: "Die Leute müssen verstehen, dass sie den Tieren damit keinen Gefallen tun – besonders wenn sie ihr verdorbenes Brot auf diesem Weg entsorgen. Denn durch die Überfütterung, also Überdüngung, wächst die Algenblüte und es reichert sich Faulschlamm im Teich an. Im Extremfall bilden sich Giftstoffe im Wasser."

In Deutschland unterzogen die Behörden im vergangenen Jahr rund 30.000 Betriebe mit landwirtschaftlichen Nutztieren einer Prüfung auf mögliche Missstände. In 6.127 Betrieben kam es zu Beanstandungen, in 1.220 Fällen wurden sofort Ordnungswidrigkeits- oder gar Strafverfahren eingeleitet – die meisten davon in Niedersachsen (296). Diese Zahlen gehen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen. Allgemein steht die Kritik im Raum, dass die Kontrollquoten zu niedrig und deren Qualtiät nicht ausreíchend seien; beispielsweise würden Betriebe in Bayern nur alle 48 Jahre von Amtsveterinären überprüft.

Freilaufende Katzen müssen kastriert und gechipt seinAm 1. Juni trat in Goslar eine wegweisende Änderung der SOG-Verordnung in Kraft: künftig müssen Freigänger-Katzen kastriert und gekennzeichnet sein. Der Rat der Stadt Goslar hat eine entsprechende Änderung der Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beschlossen.

Die Initiative Tierwohl hat zum 3. April ein neues Siegel für Geflügelfleisch eingeführt, das zeigen soll, dass das Fleisch auch aus einem teilnehmenden Betrieb stammt. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, kritisiert das Konzept hinter diesem Siegel..

NABU Kreisgruppe Goslar organisiert RehkitzrettungJedes Jahr verlieren viele Rehkitze, Hasen, Rebhühner und andere Tiere auf grauenvolle Weise ihr Leben bei den Mäharbeiten auf den Wiesen und Feldern, weil sie nicht bemerkt werden. Mit Hilfe der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Goslar wollen die Jägerschaft, die Landwirte und die Naturschutzorganisation NABU ein Projekt zur Rettung der bedrohten Kitze im Landkreis Goslar aufbauen.

Rinder erleiden beim Export in Drittländer extreme Qualen | Copyright: Animals International/Deutscher Tierschutzbund e.V. Der Deutsche Tierschutzbund warnt davor, die Brisanz von Lebendtiertransporten in Drittländer und das damit verbundene Tierleid herunterzuspielen. Die EU-Kommission hatte Anfang der Woche geäußert, den Export lebender Tiere nicht einschränken zu wollen.

Tierversuche | Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.Die Versuchstierzahlen, aufgeschlüsselt nach Bundesländern, zeigen: Baden-Württemberg ist wie schon im Vorjahr trauriger Spitzenreiter im „Verbrauch“ an Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken. Niedersachsen liegt mit 286.267 Tieren auf dem fünften Platz.

Der Deutsche Tierschutzbund fordert im Zuge der aktuellen Diskussionen über Abgasversuche an Affen und Klonversuche mit Affen in China von der Bundeskanzlerin ein Ausstiegsszenario hin zu einer tierversuchsfreien Forschung. Es bedarf einer Gesamtstrategie, um Tierversuche einzuschränken und wo möglich durch Alternativmethoden zu ersetzen. Vorbild könnten die Niederlande sein: dort ist ein Ende der Tierversuche bis 2025 das nationale Ziel.

Junge Schweine in einer Schwarm-Farm hinter Gittern. © Jo-Anne McArthurDer Deutsche Tierschutzbund fordert eine stärkere Rolle für den Tierschutz in einer neuen Bundesregierung. Anlässlich der Internationalen Grünen Woche mahnt der Verband längst überfällige Verbesserungen im Ordnungsrecht für den Umgang mit Tieren in der Landwirtschaft an.

Katzenschutzkampagne - Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.Frei lebende Straßenkatzen leiden häufig an Unterernährung, Parasiten und Infektionskrankheiten und führen einen harten Kampf ums Überleben. Wie breit organisierte und finanzierte Kastrationsaktionen das Leid der Tiere mindern können, macht nun erneut Schleswig-Holstein deutlich, das als Bundesland eine Vorreiterrolle einnimmt.

Die Zahl der lebend transportierten Tiere und die Transportdauer sind hoch und steigen stetig. Die EU-Tierschutzplattform will eine kommissionsgeleitete Unterarbeitsgruppe speziell zu Tiertransporten einrichten. Vertreter dieser Gruppe wollen Lösungswege erarbeiten, um eine bestehende EU-Gesetzgebung zu konkretisieren und korrekt umzusetzen.

Die Europäische Kommission hat einen Bericht zur Umsetzung der EU-Richtlinie zu Tierversuchen veröffentlicht. Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert den Bericht als mutlose Ist-Beschreibung: es fehlen Änderungsvorschläge zur Richtlinie und konkrete Strategien zum weiteren Schutz der Tiere.

Junge Schweine in einer Schwarm-Farm hinter Gittern. © Jo-Anne McArthurDer Welttierschutztag am 4. Oktober geht zurück auf den Heiligen Franz von Assisi, den Schutzpatron der Tiere. Den Tag nutzen Tierschützer weltweit, um auf drängende Tierschutz-Probleme hinzuweisen. Der Deutsche Tierschutzbund fordert bessere Bedingungen für Tiere in der Landwirtschaft, etwa in der Schweinehaltung.

Unter dem Slogan „Sau rauslassen“ legt der Bund nach Initiative Niedersachsens einen Ausstiegsplan aus dem Kastenstand vor. Sauen sollen zukünftig nur noch maximal 8 Tage in einem Kastenstand (einem nahezu körpergroßen Metallkäfig) fixiert werden dürfen. Diese begrüßenswerte Maßnahme bezieht sich aber lediglich auf die Haltung der Sauen während der Verweildauer im Deckzentrum - von den ca. 5 Wochen um Geburtstermin und Säugezeit, die eine Sau im sogenannten Ferkelschutzkorb zubringen muss, ist nicht die Rede. Der Abferkelbereich ist nicht im Tierschutzkonsens enthalten.

Katzenschutzkampagne - Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.Anlässlich des Internationalen Tages der Katze am 8. August erinnert der Deutsche Tierschutzbund an das Leid der rund zwei Millionen Katzen, die allein in Deutschland auf der Straße leben. Unterernährt, krank und verletzt, führen die meisten Tiere täglich einen Kampf ums Überleben.

Staatsziel Tierschutz - Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.Vor genau 15 Jahren, zum 1. August 2002, ist das „Staatsziel Tierschutz“ im Grundgesetz in Kraft getreten. Was ein Meilenstein für den Tierschutz sein sollte, hat in der Praxis wenig bewirkt, kritisiert der Deutsche Tierschutzbund - und hofft auf Besserung nach der kommenden Bundestagswahl.

Malträtieren Tierpfleger im Zoo Hannover junge Elefanten, um sie zu Kunststücken zu bewegen? Zumindest berichtete die ARD-Sendung "Report Mainz" in ihrer Ausgabe vm 4. April darüber. Der Redaktion wurden heimlich gedrehte Aufnahmen der Tierrechtsorganisation PETA vorgelegt, die dokumentieren sollen, wie unterschiedliche Pfleger Jungtiere mit einem so genannten Elefantenhaken schlagen. Der Beitrag ist in der ARD-Mediathek abrufbar. Die Geschäftsführung des Hannoveraner Zoos hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Dennoch: beim Betrachen der Aufnahmen bleiben Misstrauen und ein fader Beigeschmack zurück - und es schmerzt noch ein wenig mehr, weil viele aus unsere Region gerne und häufig den Zoo Hannover besuchen. Generell stellt sich die Frage: warum müssen Elefanten in einem Zoo überhaupt Kunststücke antrainiert werden?

Illegaler Welpenhandel - Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.Der Handel mit illegal importierten Welpen ist für kriminelle Organisatoren sehr lukrativ. Leidtragende sind die als „Gebärmaschinen“ missbrauchten Muttertiere und die in Massen „produzierten“ und durch Europa gekarrten Welpen, von denen viele frühzeitig sterben. Ertappt werden die skrupellosen Händler leider nur selten.

Anfang Dezember 2016 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlichte Zahlen zeigen, dass der Verbrauch von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken auf hohem Niveau stagniert. Fast drei Millionen Tiere wurden 2015 genutzt – etwa genauso viele wie im Vorjahr. Erstmals wurde auch veröffentlicht, welchen Grad an Schmerzen, Leiden und Schäden die Tiere in den Versuchen ausgesetzt waren.

Allein in Deutschland werden schätzungsweise 50 Millionen männliche Küken an ihrem ersten Lebenstag getötet, meist durch Begasung mit Kohlendioxid. Das brutale Häckseln der lebenden Tiere, das umgangssprachliche Kükenschreddern, ist ebenso gängige Methode – jetzt sogar mit juristischem Freibrief.

Katzenrettung am EFZNAnfang September 2015 wurden fünf Katzenkinder aus Wasserrohren am Goslarer Energieforschungszentrum (EFZN) gerettet - mit Hilfe der Feuerwehr, einem Kamera-Roboter und unerwartet viel Geduld.

Foto mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Tierschutzbund e.V.Man sieht das Zirkus-Plakat, und die Kinderaugen beginnen zu strahlen. Es macht ja auch Freude zu sehen, wie die warmherzigen Dickhäuter Kunststückchen vorführen. Doch wie viel Spaß macht das den Elefanten? Unsere Jugendgruppe bezieht eindeutig Stellung und bittet: meiden Sie Zirkusse mit Wildtieren!

KampfhundsteuerMit großer Mehrheit hat der Goslarer Rat am 12. Mai für eine neue Hundesteuer-Satzung gestimmt. Trotz massiver Kritik behält diese Satzung eine Liste von bestimmten (Kampf-)Hunderassen, die von vornherein als gefährlich gelten. Das bedeutet: Halter jener gelisteten Hunderassen müssen nun entweder durch einen teuren Wesenstest selbst die Ungefährlichkeit ihre Hunde nachweisen, oder aber den erhöhten Steuersatz stillschweigend akzeptieren.

Nach Protesten aus der Bevölkerung, unserem Offenen Brief an den Oberbürgermeister Dr. Junk und einem mit unserer Zusammenarbeit ausgearbeiteten Ratsantrag auf Modifizierung der Hundesteuersatzung bewegt sich nun der Rat der Stadt Goslar. Jedoch ist aus unsere Sicht die vorgesehene Änderung der Satzung dahingehend, dass nur ein Wesenstest eine erhöhe Steuer verhindern kann, grundsätzlich weiterhin für Tier und Mensch unfair und nicht zielführend.

Die Stadt Goslar verlangt höhere Steuern für Kampfhunde - eine Steuer, die gegenüber den Tieren und Tierhaltern eine Farce ist, meinen wir. Sabine Reichardt, 2. Vorsitzende unseres Tierschutzvereins, nimmt zur dieser Steuer in einem offenen, an den Oberbürgermeister gerichteten Brief Stellung.
Update: Dr. Oilver Junk hat umgehend geantwortet; seine Reaktion lesen Sie unterhalb des Beitrages.

Tierschutz in UrlaubsländernAuf Speisekarten finden sich exotische „Spezialitäten“, mancherorts werden Tiere zur Belustigung des Publikums vorgeführt, gequält und sogar getötet: im Ausland kommen Urlauber oft mit unterschiedlichsten Tierschutzproblemen in Berührung, nicht selten ohne es überhaupt zu ahnen.

Unser Tierschutzverein hat sich zum Thema freilaufende Katzen an die Städte Goslar, Langelsheim, Lutter und Seesen gewandt. Mit unserem Schreiben beantragen wir die Einführung einer Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für freilaufende Katzen nach Vorbild der Stadt Paderborn. Den genauen Wortlaut der an die jeweiligen (Ober-)Bürgermeister gerichteten Schreiben sowie dessen Antwort stellen wir auf unserer Website zur Ansicht zur Verfügung.