NABU Kreisgruppe Goslar organisiert RehkitzrettungJedes Jahr verlieren viele Rehkitze, Hasen, Rebhühner und andere Tiere auf grauenvolle Weise ihr Leben bei den Mäharbeiten auf den Wiesen und Feldern, weil sie nicht bemerkt werden und in das Mähwerk geraten. Mit Hilfe der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Goslar wollen die Jägerschaft, die Landwirte und die Naturschutzorganisation NABU ein Projekt zur Rettung der bedrohten Kitze im Landkreis Goslar aufbauen.

Mit Drohnen in Verbindung mit hochauflösenden Kameras und hochentwickelten Wärmebildkameras ließe sich dieses Problem weitgehend lösen. In Mecklenburg-Vorpommern und in Teilen Bayerns wird dieses System zur Wildtierrettung schon erfolgreich eingesetzt.

Die Kreisgruppe Goslar vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) sucht daher Helfer, die Erfahrung beim Fliegen mit Drohnen haben oder bereit sind, sich zum Kopter-Piloten ausbilden zu lassen, sowie Helfer, die nach Anweisung des Piloten die Stellen markieren, an denen ein Kitz von der Rehmutter abgelegt wurde. Dies wird vornehmlich in der Zeit von Mai bis Juli eines jeden Jahres, stets in den frühen Morgenstunden ab ca. 4 Uhr oder an den späten Abendstundenstattfinden. Ein Suchteam wird sich aus vier bis acht verantwortungsvollen Menschen zusammensetzen, die nach einem stringenten Plan, nach Anforderung durch den Jagdbevollmächtigten oder dem Landwirt, ihre Aufgaben erfüllen.

Darüber hinaus hofft die Kreisgruppe auf weitere Unterstützung von Menschen, die sich – in welcher Form auch immer – mit dieser Aufgabe identifizieren und etwas zur Realisierung beitragen wollen, sei es durch persönliches Engagement, unmittelbare Hilfe durch Sach- oder Geldspenden oder indem Verbindungen/Kontakte für dieses Projekt genutzt werden können.

Die an diesem Projekt beteiligten Organisationen und Personen treffen sich am Mittwoch, den 4. April 2018, ab 19 Uhr im Kreishaus des Landkreises Goslar (Klubgartenstraße), Raum 0102, um das weitere Vorgehen abzusprechen. Wer an diesem Tage nicht kann, der darf auch gerne sein Interesse telefonisch oder per Mail an die Kreisgruppe Goslar des NABU melden.

Menschen, Organisationen, Unternehmen und Vereine sind herzlichst eingeladen diese Sache zu unterstützen.