Arko Nr. 16Die 16. Ausgabe unseres Tierschutzmagazins ist da! Wir geben einen Einblick, welche Folgen Corona für Spenden, Vermittlung und Tierheim-Alltag hat, berichten über den illegalen Handel mit Hundewelpen und informieren umfassend über die Katzen-Kastration. Die "wilde Tierwelt" ist mit Wildkatzen und Luchsen im Heft vertreten. Und wir stellen euch die Arbeit anderer Vereine - den 'Taubenengeln' aus Salzgitter, dem Gnadenhof Sargstedt und der Tierschutzorganisation ‚Adopta Obregón‘ aus Bad Harzburg - vor.

Seit anderthalb Jahren ächzt die Welt unter der Covid-19-Pandemie. Auch wenn Krankenfälle, persönliche Schicksale, finanzielle Sorgen jedes Einzelnen von großer Relevanz sind: Tierschutzvereine haben mit der Situation ebenfalls zu kämpfen. Finanziell, im Vermittlungsalltag, und mit der zu erwartenden Abgabewelle von unüberlegt angeschafften „Corona-Tieren“.

Mit Beginn der Pandemie ist die Nachfrage nach Hunden stark gestiegen. Die Tierschutzorganisation TASSO verzeichnet seit 2019 deutlich mehr Neuregistrierungen von Hunden, auch in unserem Tierheim werden Hunde häufiger angefragt. Wer auf diesem Weg kein Tier bekommt, weicht auf dubiose Vermittler im Internet aus, die oft illegal mit Welpen handeln.

Vor 10 Jahren trat im Land Niedersachsen das Niedersächsische Hundegesetz (NHundG) in Kraft. Im Gegenzug wurde darauf verzichtet, bestimmte Rassen, wie z.B. American Staffordshire Terrier, Pitbull, Rottweiler und Co. - anders als in anderen Bundesländern - auf eine sogenannte Rasseliste zu setzen. Jedoch gibt es Nachbesserungsbedarf.

Erneut wurde in Niedersachsen erschütterndes Bildmaterial aus einem Schweinemastbetrieb veröffentlicht. Wieder hat eine Tierschutzorganisation - und nicht die verantwortliche Behörde - auf die strafbaren Handlungen in Umgang mit Tieren die entsprechenden Hinweise geliefert.

Tierfreundliche OsternDas Osterfest steht vor der Tür - und damit einige Ostertraditionen. Leider wird oft verdrängt, dass manche Bräuche Tierleid mit sich bringen. So werden Eier in Massen konsumiert, tausende Kaninchen, Lämmer und Fische enden nach ihrer Mast als Festtagsbraten auf dem Tisch. Dabei ist es recht einfach, tierfreundliche Ostern zu feiern, ohne auf Kuchen, Süßigkeiten oder ein Festmahl verzichten zu müssen.

Tierheim für Besucher geschlossenLiebe Besucher und Tierfreunde, nach und nach nehmen wir die Vermittlung unserer Schützlinge wieder auf. Aufgrund der Covid19-Pandemie ist ein persönlicher Besuch derzeit nur nach telefonischer Terminabsprache (Tel. 05321-40044) möglich. Unsere Telefonzeiten sind montags bis freitags von 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr, sowie samstags und sonntags von 10 bis 12 Uhr. Die Abgabe von Fundtieren bleibt von dieser Regelung ausgenommen. Während des Besuches im Tierheim ist das Tragen einer FFP2-Maske oder einer medizinischen Gesichtsmaske erforderlich.

Einweihung des neuen HundehausesEndlich ist es fertig: auf dem Gelände des Goslarer Tierheims dürfen diese Woche die Hunde in ihr neues Hundehaus umziehen. Nach vielen Jahren Planung und nur dank zahlreicher Unterstützer konnte der schicke Bau den Vierbeinern übergeben werden.

Auf der Mitgliederversammlung am 7. Oktober 2020 wurde der Vereinsvorstand neu gewählt. Unsere beiden Vorsitzenden Ralf Domroes (1. Vorsitzender) und Sabine Reichardt (2. Vorsitzende) wurden erneut gewählt und damit in ihrer guten Arbeit bestätigt.

Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.Unfassbar: am Tierversuchslabor LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology) in Hamburg-Neugraben könnten aufgrund einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Hamburg wieder Tierversuche stattfinden!

Der Landestierschutzverband Niedersachsen fordert, dass bei Personen, gegen die ein rechtskräftiges Urteil oder Bußgeld aufgrund eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ausgesprochen wurde, eine bereits zuerkannte Sachkunde zum Halten eines Hundes widerrufen bzw. die Zulassung zum Erwerb der Sachkunde verweigert wird. Für diese Forderung hat der Landestierschutzverband eine Petition an den Niedersächsischen Landtag gerichtet mit dem Ziel, das Niedersächsische Hundegesetz entsprechend zu ändern. Die Petition finden Sie hier.

Der Bundesrat entscheidet am 5. Juni 2020 über die Fortsetzung der rechtswidrigen Haltungsform des Kastenstandes in der Schweinehaltung. Darauf macht der Landestierschutzverband Niedersachsen aufmerksam.

Geld- und Futterspenden in KrisenzeitenAuch in der derzeitigen Krise aufgrund der Corona-Pandemie beweist sich wieder, dass wir viele Tierfreunde haben: etliche Geld- und Futterspenden erreichen uns derzeit von Tierfreunden, die das Tierheim unterstützen möchten.

Der Landestierschutzverband Niedersachsen kritisiert, dass nach wiederholten Nutztierrissen durch den Landkreis Uelzen und dem Nds. Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz (MU) die Tötung von zwei Wölfen (ein Rüde und eine Fähe) unter Aufgabe rechtstaatlicher Prinzipien genehmigt wurde.

Danke für die zahlreichen SpendentütenDas Tierheim-Team bedankt sich herzlich bei allen Spendern der Spendentüten, die über das 'Nordharz Gartencenter & Zoo' Goslar für unser Tierheim verkauft worden sind. In den Tüten sind Nass- und Trockenfutter für unsere Hunde und Katzen sowie Futter für Nager und Vögel enthalten. Der Gesamtwert der Spende beläuft sich auf 285 Euro.

Auch in der Stadt Seesen gibt es nun eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für freilaufende Katzen. Der Rat der Stadt Seesen hat am 18. Dezember 2019 die entsprechende Änderung der Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beschlossen. Dieser Beschluss ist vor allem auf die stetigen Bemühungen unseres Tierschutzvereins zurückzuführen.

Bescherung 2018Wir sagen 'Danke!' an alle, die am Heiligen Abend den Weg in unser Tierheim gefunden und unsere Schützlinge so reich beschenkt haben. Die Bescherung hat uns in diesem Jahr fast sprachlos gemacht. Rund 500 Besucher brachten Sach- und Geldspenden in Höhe von rund 9.000 Euro!

Der Verein 'Stark für Tiere' rettet jährlich rund 2000 "ausrangierte" Legehennen vor der Tötung und vermittelt diese in ein artgerechtes, schlachtfreies Zuhause. Für die nächste Hennenrettung Anfang Januar im Kreis Gifhorn sucht der Verein dringend Lebensplätze für ca. 650 Legehennen. Abgegeben in ein artgerechtes Zuhause werden sie gegen Schutzvertrag und eine Spende. Zur Übergabe gibt es Sammeltransporte, darunter auch nach Goslar. Jeder, der auch nur zwei Hennen aufnehmen kann, ist bereits eine Hilfe für den Verein. Interessierte aus Goslar können sich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an die Ansprechpartner Nina und Lara wenden. Weitere Infos gibt es unter www.stark-fuer-tiere.de/unsere-projekte/legehennen-rettungen/

Der Antrag an die Landesregierung war eindeutig: Jede Straßenmeisterei und Polizeidienststelle in Niedersachsen sollte mindestens mit einem Haustier-Chiplesegerät ausgestattet werden. Die Regierungskoalition hat diesen Antrag am 20. November unterbunden.

Auch in diesem Jahr findet wieder eine landesweite Katzenkastrations-Aktion für freilebende Hauskatzen statt. Vom 4. November bis 20. Dezember 2019 können Tierschutzvereine und Privatpersonen aufgefundene/zugelaufene freilebende (verwilderte) Hauskatzen, die sich keinem Besitzer zuordnen lassen, kostenlos von einem Tierarzt kastrieren lassen.